Geld sparen mit Server Lizenzierung und Hybrid-Benefit über CSP

Geld sparen mit Server Lizenzierung und Hybrid-Benefit über CSP

Seit kurzem sind Windows-Serverlizenzen über das CSP-Lizenzprogramm von Microsoft verfügbar. Das gilt sowohl für virtuelle Maschinen die auf Azure betrieben werden, als auch für On-Premises Maschinen. Doch wie funktioniert die Lizenzierung und welche Vor- und Nachteile ergeben sich? Darauf möchte ich in diesem Blogeintrag weiter eingehen, insbesondere in Kombination mit Azure.

Azure Windows Server VM Optionen

Virtuelle Maschinen können auf Azure mit dem „All-inclusive Windows Server VM meter“ gestartet werden. Das bedeutet, dass sowohl die Windows Serverlizenz, als auch die Rechenleistung, basierend auf der Laufzeit der VM, monatlich in Rechnung gestellt werden. Das kann wirtschaftlich aber optimiert werden. Wird die folgende Grafik betrachtet, dann sind zusätzlich zwei weitere Möglichkeiten ersichtlich, auf die wir weiter eingehen möchten.

Die Grafik zeigt die Möglichkeiten für virtuelle Maschinen auf Azure: All-inclusive Windows Server VM meter, Base instance VM meter und Azure Hybrid Benefit, Reserved Instance und Azure Hybrid Benefit.

Azure Hybrid Benefit

Entscheidet man sich für diese Variante, so wird im Gegensatz zur All-Inclusive Variante nur die Rechenleistung monatlich in Rechnung gestellt. Um sich für Azure Hybrid Benefit zu qualifizieren, gibt es zwei Varianten.

A.      Man verfügt bereits über eine entsprechende Windows Lizenz mit aktiver Software Assurance (SA).

B.      Man besorgt sich eine entsprechende Windows Lizenz über CSP. Auf die Möglichkeit B, gehen wir später in diesem Blogbeitrag weiter ein.

Azure Hybrid Benefit und Reserved Instance

Als weitere Variante ist die Kombination von Azure Hybrid Benefit mit Reserved Instance möglich. Dies hat zur Folge, dass weder die Lizenz, noch die Rechenleistung auf monatlicher Basis verrechnet wird. Die Reservierung (Reserved Instance) von einer virtuellen Maschine muss bekanntlicherweise vorausbezahlt werden. Im Gegenzug erhält man einen Rabatt, abhängig von der gewählten VM-Grösse, als auch von der Laufzeit von 1 oder 3 Jahren (bis zu 75%).

ACHTUNG:
Andere Kosten wie bspw. Storage, Backup, Bandwidth, etc. ist nicht in einer Reservierung mit eingerechnet und wird somit nach wie vor monatlich in Rechnung gestellt.

 Windows Server Lizenzierung über CSP

In diesem Artikel möchten wir uns nun näher mit den Windows Lizenzen auseinander setzen, welche neu per CSP verfügbar sind. Denn wie bereits erwähnt, ist man damit für den Azure Hybrid Benefit qualifiziert. Möchte man eine solche Lizenz kaufen, so muss diese per Vorkasse für 1 oder 3 Jahre bezahlt werden (analog Reserved Instances). Doch wie muss eine Azure VM lizenziert werden? Die Frage ist mit der folgenden Grafik zu beantworten.

Auf der Tabelle zu sehen sind die Windows-Lizenzen, die über CSP verfügbar sind und wie virtuelle Maschinen von Azure lizenziert werden müssen.

Wie auch On-Premises müssen die Azure-VMs mit mindestens 8 Kernen lizenziert werden. Wenn die VM die Anzahl von 8 Kernen überschreitet, so müssen weitere 8 Kerne lizenziert werden. Das ist wichtig zu wissen. Denn somit muss man sich genau überlegen, ob es Sinn macht den Hybrid Benefit zu nutzen, oder ob man nicht lieber den „All-inclusive Windows Server VM meter“ verwenden und die Lizenz somit nach Laufzeit auf monatlicher Basis bezahlen möchte. Bei der Entscheidung gibt es insbesondere zwei Faktoren, die beachtet werden müssen. Konkret ist das die zu erwartende Betriebszeit der VM als auch die Anzahl Kerne der VM. Erst wenn diese beiden Faktoren bekannt sind oder Annahmen getroffen wurden, kann eine akkurate Kostenvergleichsrechnung erstellt werden.

Microsoft hat die folgende Beispielkalkulation publiziert, wovon sie von einem 24×7 Betrieb ausgehen.

Die Tabelle listet verschiedene Lizenzierungsmöglichkeiten mit Preisen auf. Ausgegangen wird dabei von einem 24x7-Betrieb.

Bestellvorgang

Die Lizenzen können per sofort in unserem Cloud-Marketplace „StreamOne“ besorgt werden. Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Tech Data Software Team
software@techdata.ch
+41 41 799 19 88

Kategorien

Yannic Graber